TBS Fusion – ein kurzer Überblick

TBS_Fusion_Logo

TBS hat, in Zusammenarbeit mit BrainFpv und George Chrysostomos (der Schaffer der Achilles Firmware), sein Fusion Modul auf den Markt gebracht.

Bildquelle: Team-Blacksheep.com

Die Hardware wurde von TBS entwickelt, die Bildverarbeitung kommt von BrainFpv und das GUI und das OSD von Achilles.

Funktionen

Im Handgepäck finden sich die mittlerweile üblichen Funktionen:

  • OSD
  • Laptimer
  • Oled Display
  • Echtzeit-Bildbearbeitung für weniger Rauschen und ein allgemein besseres Bild
  • Klassischer Diversity Modus
  • Crossfire Verbindung über WiFi – zum Artikel (Artikel ist noch nicht verfügbar)

TBS-Like ist noch ein Extra verbaut – ein WiFi Modul, wie auch in allen* Crossfire Modulen. Hierdurch werden über die Zeit, wie auch beim Crossfire, immer mehr Funktionen freigeschaltet.

Im ersten Schritt ist das die Kopplung des Fusion Moduls mit dem Crossfire für die VTX-Follow Funktion (ähnlich wie bei der TBS Tango).

Damit lässt sich ein Kanal im Modul auswählen und der Videosender folgt dem. Voraussetzung ist, dass ein Videosender per SmartAudio oder CRSF am Crossfire Empfänger angeschlossen ist**.

Das Modul kann per TBS Agent X aktualisiert und eingestellt werden.

Solltest du Probleme beim Updaten haben, kann die Versorgung deiner USB Schnittstelle zu schwach sein. Sollte das der Fall sein, kannst du das Modul per Brille versorgen und dann das Update starten.

Was ist im Paket

  • Das Modul
  • 1x 90° Antennenwinkel für eine CW Antenne
  • 1x Adapterboard („Powermod“) für Fatshark- Brillen
  • 2 Flachbandkabel (1x Reserve)

PowerMod?

Für das Rapidfire Modul ist bei den älteren Brillen (alles unter der HDO) ein PowerMod notwendig, bei dem zwei Bauteile gebrückt werden.

Mit Mod/ HDO kann das Fusion Modul betrieben werden – jedoch ohne WiFi Funktionen! Das gilt für alle Fathark Brillen. Wenn du die kommenden Funktionen des WiFi Moduls nutzen wilslt, musst du das Modul zusätzlich per 2s Lipo (max. 9v) versorgen.

Hierfür kann die Platine in den Head-Tracker Anschluss gesteckt werden und dann per Flachband-Kabel oder über eine einzelne Ader an den gezeigten Punkten angelötet werden

Das Kabel kann dann auf der Außenseite der Brille oder im Innenleben verlegt werden. TBS hat hier ein passenden Video (engl.)

Videoqualität und Empfang

Hier kommt jetzt nicht der übliche „Fusion vs. XXX“ – Test. Zum einen, da ich seit Jahren nur meine Tango für den 5.8G Bereich nutze. Zum anderen auch, da ich mir die Kommentare ersparen will (gibt es unter den Vergleichsvideos schon zur Genüge).

Was ich sagen kann – der Empfang ist besser (wenn auch nicht massiv) als bei meiner Tango. Das heißt nichts Schlechtes – ganz im Gegenteil. Die Tango ist beim Videoempfang noch immer besser oder mindestens gleichauf mit den aktuellen Modulen.

Unter schweren Bedingungen merkt man den Unterschied dann hingegen deutlich. Hier spielt das Fusion Modul seine Stärken aus und zaubert ein vernünftiges Bild in die Brille.

Hardware Update

Bereits bei der ersten Vorstellung hat TBS bekanntgegeben, dass es ein Hardware-Upgrade geben wird. Wer sein Modul bis dahin kauft, hat es nicht verbaut. Klingt erstmal nachteilig – ist es aber nicht!

Das Modul kommt aktuell mit einer funktionierenden Hardware für 120$. Wenn das Upgrade fertig ist (voraussichtlich Anfang 2020) kann jeder Fusion Besitzer den Mod nachkaufen (ca. 10$). Alle Module die ab dann verkauft werden, sind dann um die 10$ teurer. Damit bleibt der Preis für alle gleich.

Wer den Mod nachkaufen will, bekommt ihn dann Versandkostenfrei von TBS direkt geliefert – egal wann und wo das Fusion Modul gekauft wurde. Damit gibt es keine Nachteile für all jene, die das Modul schon jetzt gekauft haben.

Links


* bei den älteren Standard Tx Modulen kann es vorkommen, dass im JR-Adapter kein WiFi Modul verbaut ist. In dem Falle muss nur der JR-Adapter gegen einen neuen ausgetauscht werden. Woran du erkennst, ob bei dir das Modul verbaut ist, findest du hier (Artikel ist noch nicht verfügbar)

** Ausnahme ist das KISS Projekt – da hier das CRSF Protokoll komplett implementiert ist, kann zwischen VTx und Crossfire Empfänger auch der KISS Fc stecken. Die Daten werden vom Crossfire an den VTx per SmartAudio oder per CRSF weitergeleitet. Leider ist das (noch) nicht in BetaFlight implementiert


2 Antworten zu “TBS Fusion – ein kurzer Überblick”

    • hi kai,
      das liegt daran, dass ich den artikel noch nciht freigeschalten habe 🙂
      ich vermerkte das noch fix -danke für die rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.