TBS Crossfire- Einstellen der Sendeleistung und des Failsafe

TBS Crossfire- Einstellen der Sendeleistung und des Failsafe

ACHTUNG:

Alle Angaben, die ich hier zu der Sendeleistung und Frequenz mache, sind nach besten Wissen und Gewissen gemacht.

Jedoch übernehme ich keine Haftung/Garantie für die Richtigkeit!!!

Es ist zu beachten, dass in Deutschland das 900MHz-Band nicht für die private Nutzung freigegeben ist.

Hier tummeln sich u.a. die Mobilfunkbetreiber herum, die mit ihrer Triangulation* wohl verdammt schnell seinen müssen.

Und mit denen kommt dann meist auch noch der Messwagen der B-Netz- Agentur und die verstehen noch weniger Spaß!!!

Also Vorsicht und Köpfchen einschalten 😉

Fangen wir mal bei der erlaubten Sendeleistung an. Bei der B-Netzagentur gibt es hier
ein Dokument als Download.

Im Folgenden Bild habe ich den betreffenden Ausschnitt kopiert.

Frequenzplan Bnetzagentur

Hier sieht man, dass wir mit 25mW maximaler Sendeleistung in die Welt hinausrufen dürfen.

Klingt erstmal nicht viel, reicht aber für eine gute Strecke. Der Vorteil- Die Leistungsdynamik kann angeschaltet bleiben.

Bei nur einer Leistungsstufe aufwärts mag das sinnlos erscheinen- aber die niedrigere Leistung schont den Akku ungemein.

Einstellen der Sendeleistung + Frequenz

Hierzu schalten wir das Crossfire wieder an. Man kann die Versorgung zu Einstellungszwecken auch getrost über den USB-Anschluss des PC´s

Bewerkstelligen. Hier bekommt man jedoch eine Warnmeldung, das via USB nur maximal 10mW Sendeleistung möglich sind!

  1. Den Menüknopf gedrückt halten, bis das Menü erschient
    crossfire 01_hauptbild_01
  2. Auf „General“ gehen und mit dem Mittelknopf bestätigen
    crossfire general_01
  3. Bei „Max Power“ nach rechts klicken
    crossfire general_02
  4. Jetzt mit dem Joystick einmal nach oben klicken, so dass „25mW“ zu sehen ist
    crossfire general_03
  5. Nach links klicken- ab jetzt ist die neue, maximale Sendeleistung schon aktiv!
    crossfire general_04

    Jetzt noch die Dynamik der Sendeleistung einstellen.

  6. Im Menüpunkt „General“ bleiben
  7. Einen Punkt nach unten gehen.
    Bei „Dyn. Power“ nach rechts klicken und hier durch hoch/runter klicken auf „On“ stellen
    crossfire general_06
  8. Nach links gehen und fertig
    crossfire general_05

Normalerweise wird das Crossfire mit der passenden Einstellung für Europa (868MHz) ausgeliefert.

Sollte das nicht der Fall seien, kann unter dem Punkt „Frequency“ auf „868Mhz“ umgestellt werden.

Op. Mode

Unter „General“ ist noch der Punkt „Op. Mode“  mit der Auswahl für „force Tel.“  zu finden.
crossfire general_07

Dieser Modus ist gedacht, wenn man:

  1. In einer Gegend ist, in der ein extrem starker Funkverkehr herrscht
  2. Man nicht auf verzögerungsfreie Eingaben angewiesen ist- wie bei einem Kopter oder einem Segelflieger mit Autopilot

Warum das? Ganz einfach: in diesem Modus wird die Datenrate extrem heruntergeschraubt.

Hierdurch kann man bei gleicher Sendeleistung die Reichweite noch einmal erhöhen.

Wenn man diesen Modus am Start wählen muss, sollte man evtl. eher über einen neuen Flugplatz nachdenken!

Failsafe-Arten

Die Crossfire-Empfänger können auf zwei Arten auf einem Verbindungsabriss reagieren.

  1. Failsafe Position
  2. „CUT“ – totstellen des Empfängers

Hier muss man selbst wählen, was für einen das Beste ist.

Wenn man einen Flugkontroller ansteuert, kann man auf „cut“ gehen und damit bei bspw. Einer DJI-Naza

das Steuerungsseitige Failsafe damit aktivieren. Ich persönlich verlasse mich da nicht darauf und stelle lieber eine definierte

Position der Sticks ein- die auch den Failsafe beim Kopter oder einen motorlosen Bogenflug bei Flächenmodellen bewirkt.

Hier muss aber jeder selbst entscheiden, was Ihm am ehesten zusagt.

Die Einstellung hierfür findet man in einem Menüpunkt, der nur bei gebundenen und angeschaltetem Empfänger auftaucht- „RX Diversity“

  1. Hierfür halten wir den Steuerknopf kurz gedrückt, bis das Menü aufgeht
  2. Dann auf „RX Diversity“ gehen
    TBS Crossfire - Channel Mapping - RX Diversity
  3. Rechtsklick
  4. Runterklicken auf „Failsafe Mode“
    TBS Crossfire - Channel Mapping - Output Map
  5. Rechtsklick
  6. Mit hoch/ runter den entsprechenden Modus wählen
    1. „Fs.Position“-> der Empfänger nimmt eine definierte Position der Kanäle ein
    2. „Cut“-> Der Empfänger stellt sich tot
  7. Jetzt so lange nach links klicken, bis man aus dem Menü heraus ist- Fertig

Setzen der Failsafeposition

Genauso einfach wie das Einstellen der Sendeleistung, ist auch das Setzen der Failsafeposition.

!!!Das Failsafe wird für jeden Empfänger separat eingestellt und sollte nach jedem Update neu angelernt werden!!!

Wieder sicherstellen, dass Sender und Empfänger gebunden sind und beide mit Spannung versorgt werden.

  1. Jetzt gehen wir wieder in das Hauptmenü, dann auf den Punkt „Set Failsafe“ gehen
    crossfire general_08
  2. Jetzt müssen alles Sticks und Schalter in der Position seien, die im Falle eines Falles vom Empfänger ausgegeben werden sollen
  3. Rechtsklick
  4. „Setting Failsafe“ erscheint auf dem Display
    crossfire general_10
  5. Wenn alles erfolgreich abgeschlossen ist, erscheint kurz der Text „Failsafe set“ und Ihr seid wieder im Hauptmenü.
    crossfire general_09
  6. Mit einem Klick nach links verlasst Ihr es wiederFertig!

Fehlersuche Troubleshooting

  • Es wird kein „RX Diversity“ bzw „Micro RX“ angezeigt
  • Mein Flieger/ Kopter reagiert träge
    • ist „Force Telemetry“ aktiviert?- Dann ausschalten

________________________________________

*Triangulation: die Ortung durch 3 oder mehr Sendemasten. Wird in den folgenden Link auch sehr gut erklärt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von netzpolitik.org zu laden.

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9IndwLWVtYmVkZGVkLWNvbnRlbnQiIGRhdGEtc2VjcmV0PSJ5emhmUUJRd3ZxIj48YSBocmVmPSJodHRwczovL25ldHpwb2xpdGlrLm9yZy8yMDEzL2hvdy10by1hbmFseXplLWV2ZXJ5b25lLXRlaWwtaWEtYmFzaWNzLWRlci1oYW5keW9ydHVuZy8iPkhvdy1UbyBBbmFseXplIEV2ZXJ5b25lICYjODIxMTsgVGVpbCBJOiBCYXNpY3MgZGVyIEhhbmR5b3J0dW5nPC9hPjwvYmxvY2txdW90ZT48aWZyYW1lIGNsYXNzPSJ3cC1lbWJlZGRlZC1jb250ZW50IiBzYW5kYm94PSJhbGxvdy1zY3JpcHRzIiBzZWN1cml0eT0icmVzdHJpY3RlZCIgc3R5bGU9InBvc2l0aW9uOiBhYnNvbHV0ZTsgY2xpcDogcmVjdCgxcHgsIDFweCwgMXB4LCAxcHgpOyIgdGl0bGU9IiYjODIyMjtIb3ctVG8gQW5hbHl6ZSBFdmVyeW9uZSAmIzgyMTE7IFRlaWwgSTogQmFzaWNzIGRlciBIYW5keW9ydHVuZyYjODIyMDsgJiM4MjEyOyBuZXR6cG9saXRpay5vcmciIHNyYz0iaHR0cHM6Ly9uZXR6cG9saXRpay5vcmcvMjAxMy9ob3ctdG8tYW5hbHl6ZS1ldmVyeW9uZS10ZWlsLWlhLWJhc2ljcy1kZXItaGFuZHlvcnR1bmcvZW1iZWQvIz9zZWNyZXQ9YWxETmR5UktWQiM/c2VjcmV0PXl6aGZRQlF3dnEiIGRhdGEtc2VjcmV0PSJ5emhmUUJRd3ZxIiB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MiIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIG1hcmdpbndpZHRoPSIwIiBtYXJnaW5oZWlnaHQ9IjAiIHNjcm9sbGluZz0ibm8iPjwvaWZyYW1lPg==

8 Antworten zu “TBS Crossfire- Einstellen der Sendeleistung und des Failsafe”

  1. Hallo zusammen,

    vielleicht mal eine kleine Anmerkung zur Steigerung der Sendeleistung und deren Auswirkung.
    Dabei verhält es sich leider so, dass man zur Verdopplung der theoretischen Reichweite eine Vervierfachung der Sendeleistung benötigt. So gesehen sind 1W Sendeleistung garnicht sooo viel mehr Gewinn wie man vielleicht annimmt. Wenn man nun erneut verdoppeln will, benötigt man bereits 4 Watt usw.
    So gesehen kann man getrost bei 25mW bleiben
    Reiner

    • Oups, da hab ich mich doch selbst verarscht.
      25mW Verdopplung der Reichweite = 100 mW
      100mW Verdopplung = 400mW Sendeleistung
      Nochmalige Verdopplung =1600mW usw.

      War wohl noch nicht ganz munter 😉
      Reiner

    • Beantworte ich mal selbst: Ja.
      Wichtig, falls man vorher schon versehentlich ohne Receiver auf CE umgestellt hat, muss man TX auf 2.25 Beta updaten, damit das Binden klappt. Hat KamiKatze in einem der anderen Artikel schon geschrieben.

  2. Hi KamiKatze echt Top was du dir für eine mühe gibst.
    Hab mal ne frage ich habe mir ne Taranis x9d plus und das TBS Crossfire Micro geholt. Nun mein Problem wie funktioniert das mit dem Konami Code hier bei ? Hatte für Deutschland mal auf 25mW Sendeleistung gestellt. Mir fehlt nun die Option um es wieder auf 100mW zu stellen. Gruß Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.